Sich dem Schicksal schreibend nähern

Unsere erste Tagung in diesem Jahr (24. – 26.1.) ist wie immer dem Werk Albert Steffens gewidmet.

Ist der Jahreswechsel auch für Sie ein Moment, um vielleicht nachdenklich auf den eigenen Lebenslauf zu schauen? Die Tagung «Da schaust du in den Stapfen dein Geschick – Wie der Lebenslauf zum Schicksal wird» greift dieses Thema auf. Albert Steffen gibt in seinem Werk Anregungen zum produktiven Umgang mit dem eigenen Lebenslauf, denen wir uns in seiner Biographie und in verschiedenen Schriften, vor allem in den «Kleinen Mythen», zuwenden werden.

«Es gibt etwas im Menschen, das nur im Schreiben zutage tritt», sagt Ingeborg Woitsch, die während der Tagung ihre biographische Schreibwerkstatt unter dem Motto «Innere Wege gehen mit Stift und Papier» für uns öffnet. Sie hat auf der Grundlage der «Kleinen Mythen» eine Poesietherapie entwickelt, mit der sie seit Jahren erfolgreich arbeitet. Freuen Sie sich, mit ihr in das «Be-schreiben» Ihres Lebensgangs einzutauchen.

Am Freitag, 24. Januar um 17 Uhr sind Sie vor Beginn der Tagung herzlich zur Buchvernissage zum Erscheinen des 1. Bandes der Biographie Albert Steffens «Die jungen Jahre des Dichters – 1884-1919» am Sitz der Albert Steffen-Stiftung am Unteren Zielweg 36, Dornach, eingeladen.

«Kletterknie, der wüste Gobi und die Tarantel des Dionysos», ein Titel, der neugierig macht. Diese Rezitation mit Christine und Peter Engels aus Werken Albert Steffens erwartet Sie am Samstag um 17 Uhr.

Weitere Höhepunkte im Tagungsprogramm sind die Vorträge von Klaus Hartmann, Ingeborg Woitsch, Christine Engels und Christiane Haid. Programm und Online-Anmeldung finden Sie hier.

Wir freuen uns sehr, Sie – nicht nur zu dieser besonderen Albert Steffen-Tagung - am Goetheanum zu begrüssen.

Zurück