Die Schöpfung aus dem Nichts —Wie kommt das Neue in die Welt?

Pfingsttagung vom 3. - 6. Juni 2022 Sektion für Schöne Wissenschaften / Sektion für Bildende Künste

Wie kommt das Neue in die Welt ist eine Frage, die jeden Menschen bewegt. Frische und Zukunft sprechen hier unmittelbar an. Das Neue ist keine Fortsetzung des bisher Gewesenen, in ihm liegt das Rätsel dessen, was die «Schöpfung aus dem Nichts» ausmacht. Das Nichts, das Unbekannte, Ungewisse kann uns mit Schrecken erfüllen und dazu verführen, am Alten festzuhalten und im vertrauten Terrain stecken zu bleiben. Das Neue ist für uns weder verfügbar noch berechenbar und steht außerhalb jedweder mechanischen Ordnung. In unserer zunehmend durch Technik und Digitalisierung bestimmten Welt, stellt sich die Frage nach dem Schöpferischen des Menschen neu. Die Schwelle des Nichts ist somit die Schwelle zur Sphäre des Geistes im pfingstlichen Sinne.

Die Pfingsttagung möchte ein Fest werden bei dem wir, Kunstschaffende verschiedener Disziplinen, mit Ihnen der Frage nach der «Schöpfung aus dem Nichts» denkend, empfindend und schaffend nachgehen wollen. Wir haben die Tagung so gestaltet, dass Sie als Teilnehmende möglichst viel aktiv betrachtend und künstlerisch tätig sein können.

Sie sind eingeladen, zur Tagung ein Werk jedweder Disziplin mitzubringen, das wir dann in der Schreinerei während der Tagung ausstellen werden.

Zur Vorbereitung bitten wir Sie, den Vortrag von Rudolf Steiner: Evolution, Involution und die Schöpfung aus dem Nichts, Berlin, 17. Juni 1909, GA 107 zu lesen. (Link zum Vortrag hier)

Link zum Tagungsflyer

There will be a simultaneous English translation, the English flyer for download and a link to the online registration will be available shortly.

Link zur Online-Anmeldung